17. Juni 2020 | 09:31 | Kategorie:
0

The Unfriendly Airline

Nach einigen Wochen des Stillstandes sind die Fluglinien langsam dabei wieder in die Gänge zu kommen. Aber es holpert noch an allen Ecken und Enden.

Nachdem ein Eurowings-Flug nach Hamburg kurzfristig storniert wurde, konnte die Gelegenheit genutzt werden, bei der AUA zu buchen, um dem ehemals nationalen Carrier wieder zu Umsatz zu verhelfen.

Aber auch da wird kurz vor Reiseantritt mitgeteilt, dass der Flug nicht stattfände und man auf die großzügige Umbuchungsmöglichkeit zurückgreifen oder wahlweise auch einen Gutschein für einen späteren Flug beanspruchen könne. Da gibt es kein Wort der Erklärung oder Entschuldigung oder einen Vorschlag wie die Reise doch vonstattengehen könne.

Nachdem sowohl Hin- als auch Rückflug storniert und die Anzahlung zurückgefordert wurden erreicht den erstaunten Nicht-Mehr-Fluggast die Nachricht über den erfolgten Check-In für den Abflug des bereits stornierten Fluges.

Nach endlosen Zeiten in der Telefon-Warteschleife klärt sich das Mysterium einigermaßen: Es wäre nur der Rückflug storniert, der Hinflug jedoch gültig. Wer nicht eine endgültige Übersiedlung nach Hamburg geplant hatte, hätte nun wohl das Problem des Rücktransportes zu lösen. Aber das will die Fluglinie wohl nicht zu ihrem Problem machen.

Aus diesem Erlebnis – das bei weitem kein Einzelfall ist – lassen sich einige Vorschläge für die Airlines ableiten:

  • Wenn schon ein Flug storniert wird, sollte auf Umbuchungs- oder Alternativwege bzw. –anbieter verwiesen werden.
  • Ebenso sollte klargestellt werden, dass dem Kunden eine Rücküberweisung seiner Anzahlung zusteht und wie diese ohne große Formalitäten erreicht werden kann.
  • Die telefonische Erreichbarkeit sollte dringend verbessert werden, weil das schier endlose Herumhängen in Warteschleifen und die Unterhaltung mit Telefonautomaten keinerlei Lust auf Wiederholung eines Fluges aufkommen lassen.
  • Die Qualität von Flugstorno-Mails könnte sowohl sprachlich als auch orthographisch verbessert und freundlicher gestaltet werden.
  • Der Wettbewerb geht zu immer niedrigeren Flugpreisen bei massiv verschlechterter Qualität für den Kunden. Kann man nicht auch eine Dienstleistung bieten, die der Kunde schätzt und auch zu zahlen bereit ist?

Für die Reise nach Hamburg ist jetzt jedenfalls die gute alte Eisenbahn gebucht. Da wird eher selten storniert und das ökologische Gewissen ist auch beruhigt.

Kommentieren

Ihre Daten werden im Rahmen der Kommentarfunktion gespeichert, darüberhinaus aber für keine weiteren Zwecke verwendet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar zurücksetzen

Polls

Lockdown vorziehen, um die Wintersaison zu retten?
  • Halte ich für eine gute Idee.
  • Nur regional, abhängig von der Situation.
  • Lehne ich kategorisch ab.
  • Abstimmen
Loading ... Loading ...