Die Sanktionen gegen Russland...
 
Loading ... Loading ...

Aktuelle Beiträge

Owiglaad…

Datum  01.09.2014, 07:09  Autor   Ribing Rainer  Kategorie  Allgemeines

Ribing Rainer

Kein Sommer und der Dauerregen gibt jetzt auch unseren Weinbauern “den Rest”. :-(

Die Marke Österreich

Datum  28.08.2014, 17:08  Autor   Franz Hartl  Kategorie  Allgemeines, Politik

Franz Hartl

Die Alpbacher Tourismusgespräche hatten die Marke Österreich zum Inhalt, wobei kontroversielle Standpunkte zutage traten. Unbestritten ist, dass ein positives Image für Österreich sowohl dem Tourismus als auch den anderen Wirtschafts­zweigen nützt. Firmen wie Skidata, Doppelmayer oder Handel-Speck aber auch die Landwirt­schaft und auf Tourismus ausgerichtete Beratungsunternehmen profitieren enorm von dem zweifellos positiven Image des heimischen Tourismus im Ausland.

Die Meinung ob wir eine neue Agentur brauchen, um das Image Österreichs auch außerhalb des Tourismus aufzupolieren waren nicht eindeutig. Einerseits macht die ÖW ja trotz des knappen Budgets die Sache gut und eine weitere Einrichtung schafft nur eine Doppelstruktur. Da scheint es jedenfalls effizienter das Budget der ÖW aufzubessern und den Tourismus als Trägerrakete für die Imagepolitur Österreichs zu verwenden. Umso mehr als die Wortfolge Österreich Werbung ohnedies mehr bedeutet als nur Werbung für den Tourismus. Warum sollte daher nicht die Werbung für Österreich gleich dort angesiedelt werden, wo die Profis sind und die Aufgabe für die ÖW weiter als bisher fassen.

Aber bei aller Diskussion um die Frage von Nationbranding und Imagepolitur. Es kommt immer auch auf den Inhalt an, den es zu verkaufen gilt. Das Produkt Österreich sei es im Tourismus oder in anderen Wirtschaftszweigen muss Qualität haben, sonst nützt auch eine noch so schöne Verpackung wenig.

Der Stattpreis

Datum  24.08.2014, 18:08  Autor   Ribing Rainer  Kategorie  Allgemeines, Markt & Kommunikation

Ribing Rainer

Kennen Sie ihn auch schon so gut wie ich? Er verfolgt uns in Flugblättern, Katalogen oder in x Möbelhäusern. Früher noch ein klarer Hinweis auf ein Sonderangebot oder ein “Schnäppchen”, so ist er heute in manchen Bereichen zum Standard geworden. Kürzlich flatterte mir ein Katalog einer Firma ins Haus, die Leitern, Zäune, etc verkauft. Und jetzt das: Der Ganze Katalog ist voll davon ohne Ausnahme. Das ganze Sortiment ein “Schnäppchen”. Alle Preise rot und minus 20 Prozent und mehr…

weiterlesen

Des einen Freud . . .

Datum  21.08.2014, 17:08  Autor   Franz Hartl  Kategorie  Unternehmen

Franz Hartl

Die Presse berichtete vor kurzem, dass sich die Republik seit Beginn der Finanzkrise an die fünf Milliarden Euro erspart hätte. Was für Sparer und Anleihenbesitzer ein Fluch ist, kommt den Schuldnern sehr entgegen. Die Republik zählt nun einmal zu den großen Schuldnern und kann durch negative Realzinsen die Last leichter schultern.

Zu den Profiteuren gehören zweifellos auch Branchen, die ihre Finanzierung zwangsläufig auf Fremdkapital aufbauen. Das trifft auf weite Strecken natürlich für die Tourismuswirtschaft zu.

weiterlesen

Tagestourismus soll Wertschöpfung dalassen…

Datum  19.08.2014, 06:08  Autor   Ulrike Reisner  Kategorie  Destinationen, Markt & Kommunikation, Politik

Ulrike Reisner

…diesen schönen Satz kann man aktuell in einem Beitrag über eine Bürgerinitiative gegen Tourismus in Hallstatt nachlesen: Da wehrt man sich gegen den Ansturm von Reisebussen, die darin transportierten Tagesgäste würden ihre Wurstsemmel selber mitbringen und nur das Papier dalassen. weiterlesen

Meine heutige Lieblingszahl: 100 Millionen…

Datum  08.08.2014, 08:08  Autor   Ulrike Reisner  Kategorie  Destinationen, Markt & Kommunikation, Politik

Ulrike Reisner

…damit beziffert der Österreichische Rundfunk den durch den Song Contest 2015 erhofften zusätzlichen Werbewert. Das klingt viel, und noch mehr, wenn man gleich noch 20 Millionen € für die Umwegrentabilität addiert. Das macht insgesamt 120 Millionen € – der geplante Mitteleinsatz der Stadt Wien beträgt nach offiziellen Angaben rund 12 Millionen €. Hokuspokus – fertig ist die Wirtschaftlichkeitsberechnung. weiterlesen

Leogang legt los

Datum  02.08.2014, 22:08  Autor   Franz Hartl  Kategorie  Destinationen, Innovationen

Franz Hartl

Wer heute nach Leogang kommt hat sofort den Eindruck einer wachsenden touristischen Region. Einige Baukräne und eine derzeit neu errichtete Seilbahn geben das Bild einer Tourismusregion mit einer Dynamik, wie sie nur in der Gründerzeit des Fremdenverkehrs üblich war.

Der Zusammenschluss der Skigebiete am Asitz und Biberg mit dem weitreichenden Flächen von Saalbach-Hinterglemm war der Startschuss zu einem Wachstum, das in letzter Zeit wenigen Orten und Regionen vergönnt war. Die Nächtigungen in Hotels haben seit 2003 um 76 % zugenommen und die Nächtigungen in der 4/5-Kategorie sogar um fast 140 % und haben damit die umgebenden Gemeinden weit hinter sich gelassen. weiterlesen

Cook the mountain

Datum  29.07.2014, 11:07  Autor   Manfred Kohl  Kategorie  Allgemeines

Manfred Kohl

Ein schönes Sommerthema.
In Südtirol traf ich Norbert Niederkofler – ein Sternekoch und Küchenphilosoph. Wie viele schon wissen, lautet sein neues Credo “Cook The Mountain”. Sinngemäß hat er gemeint, die Sterneköche kochen überall das Gleiche, ob in Shanghai, Buenos Aires oder in Europa. Das kann es doch nicht sein, dachte er sich und stellte seine Küchenlinie auf Produkte um, die aus den Bergen stammen. er kombiniert damit Reduktion und Regionalität, wobei er Regionalität alpenweit sieht. Interessant, oder? Vielleicht lernen wir aus der Geschichte uns – wieder einmal – auf das Wesentliche zu konzentrieren, auf die echten Potenziale des Betriebes und der Region, auf die Kernkompetenzen, anstatt jedem Modetrend nachzulaufen. Und mit den eigenen Stärken ein innovatives Produkt entwickeln!
Wer mehr über Niederkofler lesen will: Im neuen Rolling Pin ist eine lesenswerte Story über ihn. Und auch ein Hinweis auf sein Videointerview: www.bit.ly/niederkoflervideo

TouristikerInnen? TouristikerInnen!

Datum  25.07.2014, 13:07  Autor   Redaktion  Kategorie  Allgemeines, Politik

Jedes Sommerloch braucht seine Mediendiskussion, wir haben die unsere heuer rund um Bundeshymne und Binnen-I. Unter den Vielen, die sich dazu mehr oder weniger kompetent zu Wort melden, finden sich so gut wie keine TouristikerInnen. Kein Wunder, die sind jetzt auch – egal ob männlich oder weiblich – mit ihren Gästen beschäftigt. Dabei finden sich gerade in der Tourismusbranche jede Menge starker Frauen. In nahezu allen Bereichen und Positionen. Daher unser Beitrag zum Sommerloch: Ein Hoch auf die TouristikerInnen!

Zahlenspiele – das Hotel der Zukunft

Datum  22.07.2014, 19:07  Autor   Franz Hartl  Kategorie  Allgemeines, Innovationen, Unternehmen

Franz Hartl

Vor kurzem hat Kohl & Partner aktualisierte Hotelbenchmarks bereitgestellt. Dabei wurde festgestellt, dass bei einem 4-Sterne-Hotel mit Profilierung zurzeit mit reinen Errichtungskosten ohne Grund und Boden von ca. EUR 200.000 pro Zimmer zu rechnen ist. Eine scheinbar in Vergessenheit geratene Regel postuliert eine Room-Rate von einem Tausendstel der Errichtungskosten eines Zimmers,  um eine vernünftige Kapitalrentabilität zu erhalten. weiterlesen