Aktuelle Beiträge

Zielscheibe Tourismus

Datum  24.03.2015, 14:03  Autor   Ulrike Reisner  Kategorie  Destinationen, Politik

Ulrike Reisner

Der jüngste Terroranschlag auf das Nationalmuseum in Tunis hat wieder einmal vor Augen geführt, wie verwundbar das an sich völkerverbindende Element des Tourismus ist. Anschläge auf touristische Ziele in oder am Rande von Krisengebieten bergen aus der Sicht der Attentäter mehrere Vorteile: Diese Orte sind zumeist leicht zugänglich, die Anschläge treffen (wie in Tunesien) einen der Haupterwerbszweige der regionalen Wirtschaft ins Mark, sie beschädigen das Image von Land und Regierung und garantieren nicht zuletzt internationale mediale Aufmerksamkeit. Die Demonstrationen in Tunis gegen den Terror und für mehr Freiheit und Demokratie können vor diesem Hintergrund zwar als mutiges, aber dennoch nur schwaches Signal gewertet werden. Dem Tourismus kommt in strukturschwachen Regionen eine wirtschaftliche Pionier-Rolle zu. Das war in den Alpen seinerzeit nicht anders als heute in zahlreichen Regionen Nordafrikas und des Nahen Ostens. Diese Rolle zu kräftigen und dabei auf eine Entwicklung zu setzen, die “bottom up” eine breite Einbindung der Bevölkerung gewährleistet, ist heute mehr denn je ein Gebot der Stunde. Gerade in Zeiten des internationalen Terrors.

Mit voller Energie zu weniger Energie

Datum  16.03.2015, 14:03  Autor   Franz Hartl  Kategorie  Allgemeines

Franz Hartl

Die Ausgaben für Energie machen mittlerweile einen erheblichen Teil der operativen Ausgaben aus und haben in den letzten Jahren im Mittel mehr als 5 % des Umsatzes betragen. Dabei haben sie die stärkste Steigerung aller Ausgaben in den letzten zehn Jahren aufgewiesen und es ist wohl zu befürchten, dass trotz gelegentlicher Schwankungen im Öl- und Gaspreis die langfristige Tendenz weiter nach oben gehen wird.

Österreich hat sich das Ziel gesetzt, die Sanierungsrate bei bestehenden Gebäuden deutlich zu erhöhen und das Ziel der Initiative „Mustersanierung“ ist noch wesentlich ambitionierter: Der gesamte Gebäudesektor soll langfristig gänzlich frei von CO2-Emissionen werden.

Aus diesem Grund soll das Feld mit Hilfe von Vorzeigeprojekten aus der Praxis aufbereitet werden. Gesucht werden daher Hotelbetriebe, mit mehr als 10 Betten, die älter als 20 Jahre sind und die ein Vorhaben im Bereich thermisch-energetischer Gebäude­sanierung, Anwendung erneuerbarer Energie oder Steigerung der Energieeffizienz verwirklichen wollen.

Achtung: Einreichungen sind bis 23. Oktober 2015 möglich.

Mehr Informationen dazu finden sich:

https://www.youtube.com/watch?v=kse0qctqdQA oder auf der Programmwebsite: www.mustersanierung.at.

 

 

(Müll)berge

Datum  16.03.2015, 12:03  Autor   Ulrike Reisner  Kategorie  Allgemeines, Destinationen

Ulrike Reisner

Immer schauen, was die Mitbewerber so tun; etwa heute in der FAZ…

http://m.faz.net/aktuell/gesellschaft/aus-deponie-arkenberge-in-berlin-soll-bergparadies-werden-13484793.html

Lenkungsmaßnahmen bei Skitouren

Datum  16.03.2015, 10:03  Autor   Peter Haimayer  Kategorie  Allgemeines, Destinationen

Peter Haimayer

Nach dem anhaltenden Schönwetter der letzten Tage und der Beruhigung der Lawinensituation sind in die Hänge in den Tourengebieten mit Skispuren übersäht. Der seit Jahren anhaltende Skitourenboom entspringt dem Wunsch nach Bewegung in der Natur. Wichtige Treiber sind die alpinen Vereine und die Produzenten und Händler von Sportgeräten und Outdoor-Bekleidung. Letzteres zeigt sich eindrucksvoll an der wachsenden Zahl von Markenstores für Outdoor-Produkte. In die gleiche Richtung weisen Büchertische in den Buchhandlungen und Themenplattformen im Internet.

Ausweitung der Aktionsräume und Verdichtung der Nutzung
Die Folge ist eine starke Zunahme der Nutzungsdichte im Freiraum. Tourenziele werden um ein Vielfaches häufiger frequentiert als noch vor Jahren, und mancher Gipfel ist als Skitourenberg überhaupt erst so richtig in Mode gekommen. Dank des perfekten Skimaterials, der hochwertigen Sicherheitsausrüstung und der tagesaktuellen Informationen über Routen, Wetter, Schneedeckenaufbau, Lawinensituation etc. wird bei geeigneten Verhältnissen jede noch so steile Rinne befahren und auf Websites, in Magazinen sowie in Guides für Free Ski oder Powder Ski dokumentiert. Dass räumliches Ausgreifen und zunehmende Nutzungsdichte im Naturraum zu Interessenkonflikten führen können, liegt auf der Hand. weiterlesen

Staatspreis für Lehrbetriebe

Datum  16.03.2015, 08:03  Autor   Rainer Ribing  Kategorie  Politik, Unternehmen

Rainer Ribing

Das Wirtschaftsministerium prämiert heuer zum fünften Mal in den Kategorien Klein-, Mittel- und Großbetrieb Österreichs beste Lehrbetriebe für Qualität, Innovation und Nachhaltigkeit in der Lehrlingsausbildung. Der Sonderpreis wird 2015 für Projekte bzw. Maßnahmen zum Thema „Diversity: Zeichen setzen – Vielfalt nutzen“ vergeben. Mehr Infos auf: www.ibw.at/fitforfuture. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2015.

 

 

Professionelle Beiräte auch für die Familienhotellerie – eine Chance

Datum  13.03.2015, 12:03  Autor   Renate Danler  Kategorie  Markt & Kommunikation, Politik, Unternehmen

Renate Danler

 

In Kapitalgesellschaften hat die professionelle Besetzung von Aufsichtsrats- und Beiratsgremien bereits eine gewisse Tradition;  sie ist auch bei Vorliegen gesellschaftsrechtlich definierter Rahmenbedingungen gesetzlich vorgeschrieben.

Warum kann sich auch die Familienhotellerie dieses Instrumentes nicht verstärkt zunutze machen? Einige tun es bereits mit Erfolg. Die Herausforderungen in der Ferien- und Stadthotellerie werden auch im globalen Kontext immer größer. Weitblick, Expertise und Erfahrung von unterschiedlichen Fachleuten können in strategischen Fragen für die Familienhotellerie nur von Vorteil sein, und die Familien in ihrer nachhaltigen Unternehmensführung unterstützen. Womit sollte sich nun konkret ein „Familienbeirat“ befassen? Um nur einige Themen zu nennen: Von der strategischen Ausrichtung des Unternehmens über die  Positionierung, Finanzierungs- wie Investitionsentscheidungen, möglichen Beteiligungen und Internationalisierungen,  bis hin zur Nachfolgeplanung und Betriebsübergabe. Der Familienbeirat sollte vor allem auch ein guter Moderator in heiklen Situationen sein. Die Kontakte der Beiräte könnten zudem „new opportunities“ schaffen.

Mittlerweile gibt es von solchen zertifizierten  Experten, Aufsichtsräten, Beiräten und Stiftungsvorständen Datenbanken, wie über WKO/Incite, Inara, Board Search. Auch einige Wirtschafts- und Personalberatungsunternehmen sind hier mit Persönlichkeiten gut aufgestellt. Eine wertvolle Quelle ist natürlich immer die persönliche Empfehlung.

 

Bergbahnen und regionale Verantwortung

Datum  10.03.2015, 14:03  Autor   Peter Haimayer  Kategorie  Allgemeines, Destinationen, Unternehmen

Peter Haimayer

Die Eigendarstellung der Bergbahnen beschränkt sich meist auf Zahlen über Umsätze, Investitionen und Beförderungen, allenfalls noch ergänzt durch Hinweise zu regionalen Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekten. Angesichts der vielfältigen Leistungen, die Bergbahnunternehmen tatsächlich erbringen, greifen solche Berichte zu kurz. Das gilt insbesondere dann, wenn es darum geht, sich in der Öffentlichkeit angemessen zu präsentieren und unberechtigter Kritik den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Roter Faden Nachhaltigkeit
Bergbahnen sind so wie andere Unternehmen gefordert, Verantwortung gegenüber ihrem Umfeld wahrzunehmen und – sinnvollerweise – auch zu kommunizieren. Und dabei geht es eben um mehr als nur um Umsätze, Investitionen oder Beförderungen.

Der Frage der regionalen Verantwortung von Bergbahnunternehmen hat sich Verena Schröder in ihrer umfangreichen Masterarbeit an der Universität Innsbruck angenommen und sie will sich mit ihrem Team dieser Thematik auch weiterhin widmen. Am Beispiel zahlreicher Bergbahnunternehmen in Tirol hat sie untersucht, wie diese ihre Verantwortung gegenüber der Standortregion wahrnehmen und wie sich das im konkreten Tun niederschlägt. Festgemacht hat sie dieses Handeln an den drei Säulen der Nachhaltigkeit – Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. weiterlesen

Tourismusstimme der Woche: Stefan Isser

Datum  09.03.2015, 18:03  Autor   Stefan Kröll  Kategorie  Allgemeines, Innovationen, Unternehmen

Stefan Kröll

WIEDERERÖFFNUNG DER SWAROVSKI KRISTALLWELTEN

Eine der erfolgreichsten Sehenswürdigkeiten Österreichs soll laut Geschäftsführer Stefan Isser ab 30. April 2015 noch mehr Besucher anziehen.

Größer, an Wunderwelten reicher und noch faszinierender: Am 30. April 2015 werden die Swarovski Kristallwelten in Wattens/Tirol nach umfassenden Erweiterungsarbeiten wiedereröffnet. Damit wird nicht nur der 20. Geburtstag des funkelnden Tiroler Besuchermagneten gefeiert, sondern auch eine neue touristische Ära eingeläutet. Der bisher jährlich durchschnittlich 600.000 Besucher zählende Gästestrom soll deutlich angehoben und die durchschnittliche Aufenthaltsdauer auf vier Stunden verdoppelt werden. Die weltweite Begeisterung für die einzigartige Erlebnisdestination spiegelt sich in der aktuellen Besucherstatistik wider: Menschen aus 60 Nationen besuchen die Swarovski Kristallwelten. Künftig sollen dieser Nationenmix noch einmal deutlich erweitert und Märkte wie Indonesien, Vietnam, die Philippinen oder Mexiko erschlossen werden. Zuletzt präsentierten sich die Swarovski Kristallwelten mit ihren neuen Angeboten auf der ITB in Berlin, wo eine aktuelle „Tourismusstimme der Woche“ mit Geschäftsführer Stefan Isser aufgezeichnet wurde.

Skigebiet in neuer Dimension

Datum  09.03.2015, 09:03  Autor   Franz Hartl  Kategorie  Destinationen, Unternehmen

Franz Hartl

Der schon seit langem beabsichtigte Zusammenschluss des Skigebietes Saalbach – Hinterglemm – Leogang in Salzburg mit Fieberbrunn im Tiroler Pillerseetal wird Realität. Im Winter 2015/16 soll eine neue Bergbahn die beiden Skiräume verbinden. Insgesamt werden dann 240 Pisten­kilometer und 68 Lifte angeboten. Nach dem in der Folge geplanten weiteren Zusammenschluss mit Zell am See (Schmittenhöhe) werden sogar 320 km Pisten zu befahren sein und das Skigebiet wird dann zu den größten der Welt zählen

Unter der Bezeichnung “TirolS – Zwei Länder. Eine Bahn” wird eine Einseilumlaufbahn mit einer stündlichen Förderleistung von 2.600 Personen die beiden Skigebiete im Salzburger Pinzgau und Tiroler Unterland verbinden. Die Fieberbrunner Bergbahn investiert rund 20 Mio. Euro in die Realisierung des Projekts. weiterlesen

zum Weltfrauentag

Datum  08.03.2015, 18:03  Autor   Rainer Ribing  Kategorie  Allgemeines

Rainer Ribing

Personal quote: Ja zur Frauenquote.